Schließen

Fiat Neuwagen für Frankfurt am Main günstig kaufen

Fiat Neuwagen – bald auch für Sie in Frankfurt am Main?

Wann immer neue Fiat Neuwagen auf den Markt gelangen, ist die Medienresonanz enorm. Auch in Frankfurt am Main sind die Fahrzeuge präsent und erweisen sich als echte Topseller. Der Grund für die Beliebtheit liegt in erster Linie an der erstklassigen Verarbeitung. Fiat Neuwagen gehören in ihren jeweiligen Segmenten zum Besten, was unter qualitativen Gesichtspunkten zu haben ist und zeichnen sich durch Langlebigkeit und weitgehende Pannenfreiheit aus. In Frankfurt am Main oder anderenorts liegen zu bleiben, ist mit einem Fiat Neuwagen fast ausgeschlossen. Hinzu kommt, dass auch der emotionale Faktor nicht zu kurz kommt und unsere Fiat Neuwagen durch ein aufregendes Design aus der Masse hervorstechen. So handelt es sich auch in Frankfurt am Main um echte „Hingucker“.

 

Ihren Fiat Neuwagen für Frankfurt am Main erhalten Sie bei MGS. Unser Unternehmen existiert bereits seit 1955 und schreibt seit seiner Gründung Service groß. Für uns bedeutet das Verkaufen von Fiat Neuwagen immer auch den Beginn einer langfristigen Zusammenarbeit mit unseren Kundinnen und Kunden aus Frankfurt am Main oder anderswo. Gemeint ist, dass wir nicht nur beraten und erläutern, sondern mit unserer Kfz-Meisterwerkstatt auch für Inspektionen sowie die regelmäßig fällige HU und AU bereitstehen. Sie entscheiden sich mit MGS für ein Traditionsunternehmen in Familienbesitz, das schon in der dritten Generation in der Region Frankfurt am Main beheimatet ist. Die Qualität unserer Fiat Neuwagen ist über jeden Zweifel erhaben und natürlich erhalten Sie auf Wunsch auch eine Finanzierung zu 1a-Konditionen.

MGS – Ihr traditionsreicher Autopartner für Frankfurt am Main

Frankfurt am Main ist sowohl in historischer Perspektive als auch unter heutigen ökonomischen Gesichtspunkten eines der Zentren Deutschland. Hier trat zum ersten Mal eine Nationalversammlung zusammen und heute befinden sich die Standorte sowohl der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch vieler weiterer Banken in der Stadt. Interessant daran ist, dass Frankfurt am Main für sich genommen nur rund 750.000 Einwohner hat, jedoch das Rhein-Main-Gebiet mit seinen rund sechs Millionen Menschen dominiert. Bereits von weitem ist die Stadt an ihrer Skyline zu erkennen und zählt zahlreiche Gebäude mit mehr als 100 Meter Höhe. Mancherorts ist sogar von „Mainhattan“ die Rede, was natürlich einen direkten Bezug zu Manhattan verrät. Der Name zeigt an, dass man sich hier am Main befindet, der nach rund 40 Kilometern in den Rhein mündet. Auch der Name der Stadt nimmt auf den Fluss Bezug, denn die Furt war ein Übergang am Main mit niedrigen Wasserstand. Schon im achten Jahrhundert wurde der Ort in Urkunden erwähnt und fungierte als Krönungsplatz für Könige und natürlich als Handelsplatz. Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation war Frankfurt am Main einer der zentralen Orte und in der Paulskirche trat die Nationalversammlung zusammen. Hier handelt es sich ebenso um eine Sehenswürdigkeit wie beim Römer oder dem alten Kaiserdom. Ebenfalls finden sich eine Fülle an Museen am so genannten Museumsufer direkt am Main.

Die Wirtschaft von Frankfurt am Main ist sowohl von Banken als auch vom Flughafen als internationalem Drehkreuz geprägt. Des Weiteren haben viele internationale Unternehmen einen Sitz in der Stadt und auch die Werbe- und Beratungsbranche ist stark vertreten. Zu erreichen ist die Mainmetropole über die Autobahnen A3, A5, A66 und A661 sowie Bundesstraßen und die Schiene.

MGS ist ein Traditionsunternehmen, wie es im Buche steht. Hinter der Abkürzung steht die Motor Gruppe Sticht, die seit 1955 als Familienunternehmen existiert. An sieben Standorten finden Sie uns und kommen in den Genuss einer außergewöhnlichen Beratung. Wir bieten zahlreiche attraktive Marken, durchweg zu erstklassigen Preisen und übernehmen auf Wunsch gerne auch die Lieferung.

Seit 2021 ist Fiat Teil des Stellantis-Konzerns und damit des viertgrößten Automobilherstellers der Welt. Bereits in früheren Jahren zählten die Italiener mit Firmensitz in Turin zu den Platzhirschen der Branche und vereinigten so namhafte Marken wie Alfa Romeo, Lancia oder auch Ferrari und Maserati unter ihrem Dach. Des Weiteren zeigten sich ab 2014 Parallelen zu den Modellen von Chrysler und damit Marken wie Jeep und Dodge. Bis heute ist Fiat eng mit der Gründerfamilie Agnelli verbunden und auch John Elkann, der Präsident von Stellantis, ist Teil der Familie und Urenkel von Gianni Agnelli Senior, dem Firmengründer.

Aus den Geschichtsbüchern von Fiat

Die Geschichte und Geschichten rund um Fiat würde Bücher füllen und in der Tat existieren einige Titel, die die Kultmarke aus Italien zum Thema haben. Gegründet wurde das Unternehmen schon 1889, womit es sich um einen der ältesten Autobauer der Welt handelt. Hervorzuheben ist dabei, dass es sich von Anfang an um die „Fabbrica Italiana Automobili Torino“ (abgekürzt: Fiat) handelte und somit erst gar keine Umwege über das Zweirad erfolgten. Die ersten Modelle wurden entsprechend ihrer Leistung benannt und hießen 3,5 HP, 6 HP, 8 HP und 12 HP. Allesamt schlugen beim Publikum ein, was dazu führte, dass die Marke bereits 1903 in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten bekannt war.

1905 übernahm Fiat die Ansaldi-Werke und war in der Folge auch für die Massenproduktion gerüstet. Der Fiat Brevetti war das erste Modell aus dieser Phase und verkaufte sich 1.600 Mal. Kennzeichnend war die rote Lackierung, die auch im Rennsport zum Markenzeichen wurde. 1912 legte man mit dem Fiat Zero nach und baute vier Jahre später ein bahnbrechendes Automobilwerk am Standort Turin. Das Erfolgsrezept der Familie Agnelli lag in der Nutzung ein- und desselben Bauteils in verschiedenen Modellen und der weitgehenden Normierung. Was heute gang und gäbe ist, nahm bei Fiat seinen Ausgang und auch Innovationen wie die Finanzierung eines Fiatmodells über einen günstigen Kredit sorgten in den 1920er Jahren für ein enormes Umsatzplus. In den 1920er Jahren war das Unternehmen auch in Deutschland mit eigenem Werk vertreten, das bis 1973 am Standort Heilbronn existierte.

1927 erschien der Fiat 806 als erstes Massenmodell und war ebenso erfolgreich wie der 508 Ballila. Beide Fahrzeuge gingen auch in den Lizenzbau in polnischen und deutschen Fabriken. In den 1930er Jahren debütierten auch der Fiat 1500 mit Wasserfallgrill und der Topolino als Vorläufer des Fiat 500. Der erst 500 verkaufte eine halbe Million Exemplare, der Fiat 600 als Nachfolger mehr als vier Millionen und der Nuova 500, der als Vorbild für den heutigen 500 fungiert, brachte es auf 3,7 Millionen verkaufter Fahrzeuge.

Die Erfolge von Fiat rissen auch in den kommenden Jahrzehnten nicht ab. Die Strategie bestand und besteht darin, vor allem Kleinwagen zu präsentieren, die sowohl sparsam als auch langlebig sind. Luxus ist bei Fiat nur selten vorhanden, dafür werden enorme Volumina im Verkauf möglich. Zu den Topsellern der Vergangenheit gehören Fiat 850, 124, 125 und 127 sowie Uno und Panda – allesamt im Millionenbereich. Der Erfolg führte dazu, dass sich Fiat seit 2006 auch ein eigenes Museum bzw. das Mirafiori Motor Village als eigene Marken- und Erlebniswelt gönnt.

Fiat und der Rennsport

Kaum eine andere Marke hat den frühen Rennsport so sehr geprägt wie Fiat. Noch weit vor Ferrari reklamierten die Turiner die Farbe Rot für sich und für ihre Modelle und Enzo Ferrari seine Karriere als Werksfahrer für Fiat. Der Autobauer gewann 1911 den Großen Preis von Amerika und den Grand Prix in Europa und legte 1924 mit dem Mefistole eine Rekordfahrt mit 235 km/h hin. Ende der 1920er Jahre räumte Fiat allerdings das Feld und überließ den Rennsport dem später gegründeten Werkstuner Abarth sowie Ferrari, das ebenfalls seit vielen Jahren ein Tochterunternehmen ist.

Innovationen bei Fiat

Fiat ist ein durch und durch innovativer Hersteller, was sich vor allem in der Art und Weise der Produktion mit frühem Setzen auf Gleichteile widerspiegelt. 1987 kombinierten die Italiener erstmals einen Dieselantrieb mit einem Einspritzer und nahmen damit eine bis heute etablierte Herangehensweise vorweg. Auch im sozialen Bereich war Fiat mit eigenen Schulen und Engagement für die Frauenrechte sehr aktiv, gilt als Erfinder der Fließbandproduktion in Europa und stellt mit dem Fiat Uno des Jahres 1983 das erste fast komplett von Robotern gebaute Auto der Welt vor. 2007 wurde zudem mit der Rückbesinnung auf den Fiat 500 der folgende Trend zu Retrofahrzeugen eingeläutet.

Aktuelle Modelle von Fiat

Derzeitige Modelle von Fiat sind vor allem der 500, sowohl in der Basisausführung als auch als Kompaktmodell 500L sowie als cleveres kleines Crossover und der Bezeichnung 500X. Wer einen schnörkellosen Kleinwagen wünscht, steigt in den Fiat Panda und damit einen Dauerbrenner und mit dem Tipo wird auch die Kompaktklasse bedient. Als Nutzfahrzeuge gehen der Doblo und der Ducato ins Rennen und auch der Talento ist zu nennen.