Schließen

Mazda MX-30 Neuwagen

Mazda MX-30 Neuwagen – gehen Sie in die Qualitätsoffensive

Ein Mazda MX-30 Neuwagen ist ganz klar die „Königsklasse“ und die solideste Wahl, die Sie treffen können. Im direkten Vergleich mit anderen Fahrzeugen des Segments erweist sich dieses Modell als überaus preiswert und punktet zudem durch eine ganze Reihe von Alleinstellungsmerkmalen. Welche das sind? Wir verraten es Ihnen gern im Rahmen eines umfangreichen Beratungsgesprächs. Unverbindlich, versteht sich. Dabei nehmen wir uns viel Zeit, um Ihre Wünsche zu erfahren und unterbreiten Ihnen konkrete Angebote darüber, wie Ihr individueller Mazda MX-30 Neuwagen aussehen könnte. Der Vorteil, den ein neues Fahrzeug bietet, besteht in der Auswahl von Lackierung, Motorisierung und Extras – voll und ganz nach Ihren Vorstellungen.

Wer sich für einen Mazda MX-30 Neuwagen bei MGS entscheidet, setzt nicht nur auf ein erstklassiges Fahrzeug, sondern auch einen Traditionshändler. Unser Unternehmen ist schon seit 1955 auf dem Markt und befindet sich als Familienbetrieb in der dritten Generation. Entsprechend eng ist unsere Bindung zu unseren Kundinnen und Kunden und entsprechend klar formulieren wir unseren Wertekanon. Beratung steht an erster Stelle: fair und transparent. Das gilt auch dann, wenn Sie bereits eine Entscheidung für einen Mazda MX-30 Neuwagen getroffen haben und es an dessen Finanzierung geht. Wir ermöglichen Ratenzahlungen und nehmen gerne auch Ihr aktuelles Fahrzeug in Zahlung. Am Ende starten Sie als rundum zufriedene Kundin oder zufriedener Kunde in einem neuen Wunschfahrzeug durch.

Mit dem Mazda MX-30 stellt sich der japanische Autobauer komplett gegen jeden Trend. Das Prinzip des „Höher, schneller, weiter“ wird in diesem Fall nicht bemüht, sondern Mazda präsentiert bewusst einen sparsam dimensionierten Zweitwagen. Gefahren wird mit Elektroantrieb, was nur eines der fortschrittlichen Features ist. Des Weiteren bietet das 2020 erschienene Fahrzeug Portaltüren im hinteren Bereich, was getrost als „Lifestyle-Element“ angesehen werden darf. Weitere Besonderheiten sind der Verzicht auf eine B-Säule und das Arbeiten mit innovativen Materialien im Innenraum. Ausgerechnet Kork kommt hier zum Einsatz und verweist darauf, dass Mazda im Jahr 1920 als Korkveredler gegründet wurde. Wer noch mehr Besonderheiten sucht, findet diese auch in der Typenbezeichnung, bei der das „MX“ zum ersten Mal nicht einen Roadster meint und im fast schon obligatorischen „red dot design award“, den der Mazda MX-30 erhalten hat.

Der Mazda MX-30 in Zahlen

Wer in einen Mazda MX-30 einsteigt, fühlt sich ein wenig wie im engen Verwandten CX-30. In den Abmessungen geben sich die beiden Modelle so gut wie nichts, was 4,40 Meter Länge bedeutet. Auch der MX-30 ist 1,80 Meter breit und bringt es auf eine Höhe von 1,57 Meter. Anzumerken ist in diesem Kontext, dass die Parallelen nicht aus einer einheitlichen Plattform resultieren: der MX-30 beschreitet hier eigene und rein elektrisch ausgelegte Wege. In den Kofferraum des Modells passen 366 Liter, das maximale Laderaumvolumen liegt bei 1.177 Liter. Seine Trümpfe als Elektromodell spielt der Mazda MX-30 beim Wendekreis aus, der mit lediglich 9,80 Meter auf dem Datenblatt steht.

Unter der Motorhaube des Mazda MX-30 arbeitet ein E-Motor, der 143 PS auf die Straße bringt. Der Akku bringt es auf eine Kapazität von 35,5 kWh, was im direkten Vergleich ein eher niedriger Wert ist. Warum das so ist? Ganz einfach, weil Mazda auf „Rightsizing“ setzt und mit 200 Kilometer Reichweite einen Wert bietet, der voll und ganz für die Innenstadt ausreicht. Mit anderen Worten zielt man von vornherein auf ein urbanes Publikum und verweigert sich einem „Wettrüsten“. Angeboten wird das Modell mit Frontantrieb und erreicht auf Wunsch eine Beschleunigung von weniger als zehn Sekunden auf 100 km/h. Aufgeladen wird auf Wunsch via CCS und dann in nur 36 Minuten von leerem Akku bis auf einen Füllstand von 80 Prozent.

Was bietet der Mazda MX-30?

Wer sich für einen Mazda MX-30 entscheidet, setzt konsequent auf Futurismus. Der Innenraum strotzt nur so an digitalen Features und so verstehen sich gleich mehrere Touchdisplays als Bedieneinheiten von selbst. Praktisch ist dabei, dass Mazda dennoch auch auf klassische Schalter setzt und somit die Benutzerfreundlichkeit groß schreibt. Platz genommen wird im Mazda MX-30 in elektrisch verstellbaren Ledersitzen und vor allem die Verarbeitung wird allerorten gelobt. Ein Pluspunkt ist dabei auch die Klimaanlage, die sich auf Wunsch auch schon aus der Ferne steuern lässt. Möglich ist dies dank Remote-Funktionen und mobilem Internet, das auch den Füllstand des Akkus jederzeit auf das Smartphone-Display bringt.

Extras des Mazda MX-30

Natürlich fehlen beim Mazda MX-30 auch nicht die beliebten Assistenten wie ein Spurhalter oder eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, um nur einige zu nennen. Notbremsungen werden automatisch durchgeführt und selbst die G-Vectoring Control für ein ausgewogenes Fahrverhalten ist mit an Bord. Hinzu kommt ein Head-Up-Display und natürlich lässt sich auch ein edles Soundsystem mit bis zu zwölf Lautsprechern einbauen.