Schließen

Seat gebraucht für Frankfurt am Main günstig kaufen

Seat Gebrauchtwagen – Langlebigkeit für Frankfurt am Main

Dass Seat Gebrauchtwagen langlebig sind, ist wohlbekannt. Hierfür reicht sowohl ein Blick auf die vielen Tests und Vergleich in der Fachpresse als auch auf die Straßen von Frankfurt am Main, wo die Modelle auch älterer Baujahre vielfach vertreten sind. Wir von MGS setzen in erster Linie auf junge Seat Gebrauchtwagen und achten dabei auf erstklassige Qualität. Bevor eines unserer Fahrzeuge zu Ihnen nach Frankfurt am Main gelangt, nimmt unsere Kfz-Meisterwerkstatt ihre Arbeit auf. Diese besteht im Prüfen, im genauen Hinschauen und immer wieder auch im Nachbessern, Feinjustieren und dem Auswechseln von Verschleißteilen. Wer in Frankfurt am Main in einen Seat Gebrauchtwagen aus unserem Haus steigt, setzt auf kompromisslose Qualität und darf sich einen dauerhaften Begleiter durch den Alltag freuen.

 

Warum einen Seat Gebrauchtwagen bei MGS? Ganz einfach, weil wir als Familienunternehmen bereits seit 1955 in der Region Frankfurt am Main beheimatet sind. Der Weg in eine unserer Niederlassungen ist nicht weit und vor Ort erwartet Sie ein herausragender Service. Wir denken in Ihrem Sinne mit, passen die Preise und den Typ der Seat Gebrauchtwagen exakt an Ihre Bedürfnisse an und bieten zudem ein ungemein breites Spektrum. Mit anderen Worten werden Sie bei uns ganz sicher fündig und genießen Mobilität in maßgeschneiderter Form. Preislich liegen unsere Seat Gebrauchtwagen für Frankfurt am Main in einem überaus fairen Bereich und lassen sich durch eine Finanzierung oder auch den Ankauf Ihres aktuellen Gebrauchtwagens noch ein wenig reduzieren.

MGS – Ihr traditionsreicher Autopartner für Frankfurt am Main

Frankfurt am Main ist sowohl in historischer Perspektive als auch unter heutigen ökonomischen Gesichtspunkten eines der Zentren Deutschland. Hier trat zum ersten Mal eine Nationalversammlung zusammen und heute befinden sich die Standorte sowohl der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch vieler weiterer Banken in der Stadt. Interessant daran ist, dass Frankfurt am Main für sich genommen nur rund 750.000 Einwohner hat, jedoch das Rhein-Main-Gebiet mit seinen rund sechs Millionen Menschen dominiert. Bereits von weitem ist die Stadt an ihrer Skyline zu erkennen und zählt zahlreiche Gebäude mit mehr als 100 Meter Höhe. Mancherorts ist sogar von „Mainhattan“ die Rede, was natürlich einen direkten Bezug zu Manhattan verrät. Der Name zeigt an, dass man sich hier am Main befindet, der nach rund 40 Kilometern in den Rhein mündet. Auch der Name der Stadt nimmt auf den Fluss Bezug, denn die Furt war ein Übergang am Main mit niedrigen Wasserstand. Schon im achten Jahrhundert wurde der Ort in Urkunden erwähnt und fungierte als Krönungsplatz für Könige und natürlich als Handelsplatz. Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation war Frankfurt am Main einer der zentralen Orte und in der Paulskirche trat die Nationalversammlung zusammen. Hier handelt es sich ebenso um eine Sehenswürdigkeit wie beim Römer oder dem alten Kaiserdom. Ebenfalls finden sich eine Fülle an Museen am so genannten Museumsufer direkt am Main.

Die Wirtschaft von Frankfurt am Main ist sowohl von Banken als auch vom Flughafen als internationalem Drehkreuz geprägt. Des Weiteren haben viele internationale Unternehmen einen Sitz in der Stadt und auch die Werbe- und Beratungsbranche ist stark vertreten. Zu erreichen ist die Mainmetropole über die Autobahnen A3, A5, A66 und A661 sowie Bundesstraßen und die Schiene.

MGS ist ein Traditionsunternehmen, wie es im Buche steht. Hinter der Abkürzung steht die Motor Gruppe Sticht, die seit 1955 als Familienunternehmen existiert. An sieben Standorten finden Sie uns und kommen in den Genuss einer außergewöhnlichen Beratung. Wir bieten zahlreiche attraktive Marken, durchweg zu erstklassigen Preisen und übernehmen auf Wunsch gerne auch die Lieferung.

Seat bietet Autos mit dem gewissen Etwas und einer gehörigen Prise südländischen Temperament. Die Rede ist vom größten spanischen Automobilhersteller und einem Unternehmen, das seit vielen Jahrzehnten fest zu Volkswagen gehört. Auf der einen Seite zeichnen sich die Modelle durch ein hohes Maß an Sportlichkeit und ein einzigartiges und frisches Design aus, andererseits arbeitet hier die bewährte Technik aus Wolfsburg und wird immer wieder durch spanische Eigenentwicklungen ergänzt. Die Tradition von Seat erwächst aus einem ehemaligen Staatskonzern und auch der Name weist darauf hin, dass hier die Sociedad Española de Automóviles de Turismo, S.A. und somit die „Spanische Gesellschaft für Personenfahrzeuge“ firmiert. In früheren Jahren wurden insbesondere Lizenzfahrzeuge hergestellt, später kamen dann eigene Entwicklung hinzu und 2018 gliedert Seat mit CUPRA die erste Tochtermarke aus.

Die Geschichte des Herstellers Seat

Es war im Jahr 1950 und somit noch unter der Ägide des Alleinherrschers Franco als Seat als erster spanische Autobauer ins Leben gerufen wurde. Ziel war vor allem die Versorgung der spanischen Bevölkerung mit einem eigenen Fahrzeug, das zudem erschwinglich sein sollte. Die ersten Seat entstanden in enger Zusammenarbeit mit Fiat. Das italienische Traditionsunternehmen erwarb einen Anteil von sieben Prozent und lieferte dafür die Baupläne für spanische Adaptionen der erfolgreichen Kleinwagen. Anders ausgedrückt waren die ersten Seat zwar „made in Espana“, trugen jedoch Fiat-Technik unter dem Blechkleid. Dies wurde auch in der Namensgebung deutlich, weshalb der Seat 600 als Pendant zum Fiat 600 und der 1500 als Pendant zum entsprechenden Fiat galt. Firmensitz des noch jungen spanischen Konzerns war Martorell, unweit von Barcelona und damit in perfekter Nähe zu einem internationalen Hafen.

Schon bald entwickelte sich Seat zu einer Erfolgsgeschichte. Die Fahrzeuge waren so hochwertig, dass nicht nur der heimische Markt, sondern auch die Exportwirtschaft bedient wurde. Anfang der 1970er Jahre knackte das Unternehmen die „magische“ Grenze von einer Million Fahrzeuge und baute mit dem Centro Tecnico eine Automobilfabrik, die modernsten Standards genügte und genügt. Im Jahr 1975 ging diese Produktionsstätte ins Rennen und zur selben Zeit wurde mit Cupra eine eigene Experimentierabteilung gegründet. Die ersten Schritte in Richtung eines komplett unabhängigen Herstellers waren getan.

Ende der 1970er Jahre begann die enge Partnerschaft mit Fiat zu bröckeln. Volkswagen waren zu dieser Zeit bereits mit im Boot und mit dem Ronda und dem bis heute gebauten Ibiza wurden schließlich Anfang der 1980er Jahre erst komplett eigene Fahrzeuge präsentiert. Fiat-Technik war kaum noch vorhanden, stattdessen setzt man bei Seat auf die Kooperation mit VW. Diese wurde in den 1990ern noch untermauert und Seat wurde von Volkswagen in den Konzern integriert, was somit auch für CUPRA als Untermarke gilt.

Seat im Automobilrennsport

Wer in einen Seat steigt, erfreut sich grundsätzlich an einem sportlichen Fahrzeug. Sowohl die Motorisierung als auch die Auslegung des Fahrwerks und die vielen Extras unterstreichen diesen Anspruch. Cupra hat als Rennsportabteilung ganze Arbeit geleistet und die Spanier auch im Motorsport auf die Spur gesetzt. So kam es schon in den 1970er Jahren zu ersten erfolgreichen Auftritte bei Rallyes, namentlich bei der Rallye Monte Carlo. Die Marke war auf einmal im Bewusstsein der Racing-Welt und verewigte sich mit gleich drei WM-Titeln in den Rallye-Annalen der 1990er Jahre. Bei der FIA Rallye-Weltmeisterschaft triumphierte das Team nach Belieben und auch eigene Markencups unterstrichen die Wichtigkeit von Seat in diesem Bereich. Abgerundet wurde das Engagement durch Starts bei den Tourenwagen.

Seat und die Innovationen

Sportlichkeit ist Trumpf – das ist bei Seat klar. Diese Sportlichkeit zeigt sich sowohl in der Auslegung der Fahrzeuge als auch im Design. Innerhalb des Volkswagenkonzerns nehmen die Spanier eine Art Vorreiterposition ein und entwickeln ständig neue Prototypen. Teilweise hält die Technik dann in Serienmodellen Einzug, die nicht unbedingt das Seat-Logo tragen. Eine Besonderheit besteht im Einbezieheen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deren Ideen und Anregungen werden belohnt und es finden regelmäßige Wettbewerbe statt. Besonders an Seat ist zudem der Mut zu einem Plus an Ausstattung, der sich in den komplett ans mobile Internet angeschlossenen Kleinstwagen widerspiegelt. Das ist eine Besonderheit, die anderenorts so nicht geboten wird.

Aktuelle Angebote von Seat

Kaum ein Segment, in dem Seat aktuell nicht vertreten ist. Kleinstwagen und Kleinwagen sind der Mii Electric und der Ibiza, wobei der Winzling längst nur noch mit Strom und damit lokal emissionsfrei unterwegs ist. Der Leon gilt manchen Fans als die temperamentvollere Variante des VW Golf und somit ein Kompaktmodell und darüber befindet sich mit dem Alhambra ein ausgewachsener Van. Wer ein SUV benötigt, findet bei Seat sowohl dem Arona als auch den Ateca und den Tarraco und somit gleich drei Modelle, die unterschiedlich dimensioniert sind.