Schließen

Land Rover gebraucht für Frankfurt am Main günstig kaufen

Land Rover Gebrauchtwagen – Langlebigkeit für Frankfurt am Main

Dass Land Rover Gebrauchtwagen langlebig sind, ist wohlbekannt. Hierfür reicht sowohl ein Blick auf die vielen Tests und Vergleich in der Fachpresse als auch auf die Straßen von Frankfurt am Main, wo die Modelle auch älterer Baujahre vielfach vertreten sind. Wir von MGS setzen in erster Linie auf junge Land Rover Gebrauchtwagen und achten dabei auf erstklassige Qualität. Bevor eines unserer Fahrzeuge zu Ihnen nach Frankfurt am Main gelangt, nimmt unsere Kfz-Meisterwerkstatt ihre Arbeit auf. Diese besteht im Prüfen, im genauen Hinschauen und immer wieder auch im Nachbessern, Feinjustieren und dem Auswechseln von Verschleißteilen. Wer in Frankfurt am Main in einen Land Rover Gebrauchtwagen aus unserem Haus steigt, setzt auf kompromisslose Qualität und darf sich einen dauerhaften Begleiter durch den Alltag freuen.

 

Warum einen Land Rover Gebrauchtwagen bei MGS? Ganz einfach, weil wir als Familienunternehmen bereits seit 1955 in der Region Frankfurt am Main beheimatet sind. Der Weg in eine unserer Niederlassungen ist nicht weit und vor Ort erwartet Sie ein herausragender Service. Wir denken in Ihrem Sinne mit, passen die Preise und den Typ der Land Rover Gebrauchtwagen exakt an Ihre Bedürfnisse an und bieten zudem ein ungemein breites Spektrum. Mit anderen Worten werden Sie bei uns ganz sicher fündig und genießen Mobilität in maßgeschneiderter Form. Preislich liegen unsere Land Rover Gebrauchtwagen für Frankfurt am Main in einem überaus fairen Bereich und lassen sich durch eine Finanzierung oder auch den Ankauf Ihres aktuellen Gebrauchtwagens noch ein wenig reduzieren.

MGS – Ihr traditionsreicher Autopartner für Frankfurt am Main

Frankfurt am Main ist sowohl in historischer Perspektive als auch unter heutigen ökonomischen Gesichtspunkten eines der Zentren Deutschland. Hier trat zum ersten Mal eine Nationalversammlung zusammen und heute befinden sich die Standorte sowohl der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch vieler weiterer Banken in der Stadt. Interessant daran ist, dass Frankfurt am Main für sich genommen nur rund 750.000 Einwohner hat, jedoch das Rhein-Main-Gebiet mit seinen rund sechs Millionen Menschen dominiert. Bereits von weitem ist die Stadt an ihrer Skyline zu erkennen und zählt zahlreiche Gebäude mit mehr als 100 Meter Höhe. Mancherorts ist sogar von „Mainhattan“ die Rede, was natürlich einen direkten Bezug zu Manhattan verrät. Der Name zeigt an, dass man sich hier am Main befindet, der nach rund 40 Kilometern in den Rhein mündet. Auch der Name der Stadt nimmt auf den Fluss Bezug, denn die Furt war ein Übergang am Main mit niedrigen Wasserstand. Schon im achten Jahrhundert wurde der Ort in Urkunden erwähnt und fungierte als Krönungsplatz für Könige und natürlich als Handelsplatz. Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation war Frankfurt am Main einer der zentralen Orte und in der Paulskirche trat die Nationalversammlung zusammen. Hier handelt es sich ebenso um eine Sehenswürdigkeit wie beim Römer oder dem alten Kaiserdom. Ebenfalls finden sich eine Fülle an Museen am so genannten Museumsufer direkt am Main.

Die Wirtschaft von Frankfurt am Main ist sowohl von Banken als auch vom Flughafen als internationalem Drehkreuz geprägt. Des Weiteren haben viele internationale Unternehmen einen Sitz in der Stadt und auch die Werbe- und Beratungsbranche ist stark vertreten. Zu erreichen ist die Mainmetropole über die Autobahnen A3, A5, A66 und A661 sowie Bundesstraßen und die Schiene.

MGS ist ein Traditionsunternehmen, wie es im Buche steht. Hinter der Abkürzung steht die Motor Gruppe Sticht, die seit 1955 als Familienunternehmen existiert. An sieben Standorten finden Sie uns und kommen in den Genuss einer außergewöhnlichen Beratung. Wir bieten zahlreiche attraktive Marken, durchweg zu erstklassigen Preisen und übernehmen auf Wunsch gerne auch die Lieferung.

Bei SUV-Fans wird vielfach die Frage nach Land Rover oder Jeep gestellt. Dabei hängen die Geschichten beider Fahrzeuge und deren Hersteller unmittelbar zusammen und weisen einige erstaunliche Parallelen auf. Hierzu gehört natürlich auch, dass die britische Nobelmarke aus dem Willys MB und damit dem Ur-Jeep hervorgegangen ist bzw. diesen den individuellen Bedürfnissen angepasst hat. Der Name Land Rover ist dabei Programm, denn ein Rover ist ein Wanderer, der in diesem Fall über Land unterwegs ist. Die Zeiten reiner Ländlichkeit und des Charakters eines Nutzfahrzeugs sind allerdings lange vorbei und mittlerweile sind Land Rover oder Range Rover auch in den Innenstädten angekommen. Das Unternehmen ist eng mit Jaguar verbunden und gehört zum indischen Tata-Konzern.

Aus der Firmengeschichte von Land Rover

Der erste offizielle Auftritt von Land Rover fand im Jahr 1948. Auf der damaligen Amsterdam Motor Show war es der namensgebende Hersteller Rover, der sich am Bau eines Geländewagens versuchte und hierfür seinen guten Namen in die Waagschale warf. Rover war zu diesem Zeitpunkt alles andere als ein unbeschriebenes Blatt, sondern eine renommierte britische Luxusmarke. Der Legende nach, wurde der Land Rover gebaut, weil der damalige technische Direktor auf dem Land lebte und den Bedarf erkannte. So wandelte man kurzerhand den in der Nachkriegszeit fast omnipräsenten Jeep Willys MB um und kreierte eine Art Nutzfahrzeug für die Landwirtschaft auf Basis eines Leiterrahmens.

Das Konzept ging auf und der Land Rover in Serie. Bis ins Jahr 2016 wurden die Serie I, II und III sowie der klassische Defender mit dem Leiterrahmen aus Stahl gebaut und erwiesen sich als regelrechte Anachronismus in einer Welt aus selbsttragenden Karosserieformen. Da sich Land Rover schon früh für Aluminium als Werkstoff entschied, gerieten die Fahrzeuge nicht zu schwer. Optisch sind die Fahrzeuge an der Mischung aus eckiger Formgebung der Karosserie und runden Scheinwerfern zu erkennen.

Die ersten Jahrzehnte begnügte man sich bei Rover damit, nur einen Land Rover anzubieten. Nach und nach wuchs jedoch der Bedarf und so ergänzte man die Produktpalette im Jahr 1970 um den luxuriösen Range Rover, der bis heute als edlere Version angeboten wir. Die Rede ist von einem frühen SUV, das sich bereits in frühen Jahren „stadtfein“ gab. Seit 1989 ist auch der Land Rover Discovery erhältlich, 1998 folgte der Freelander, wobei sich die einzelnen Modelle im Aufbau stark ähneln.

Längst wird Land Rover nicht mehr von Rover hergestellt, denn dieses Unternehmen ist lange Geschichte. Bereits 1966 folgte die Übernahme durch British Leyland und 1978 wurde Land Rover ausgegliedert und Teil einer Firmengruppe, die auch Jaguar, Triumph und Rover führte. 1994 griff dann BMW zu und baut seitdem die Neuauflage des MINI. Land Rover wiederum wanderte im Jahr 2000 zu Ford und 2008 zu Tata. Der indische Autobauer hat die Marke eng an Jaguar geknüpft und stellt auf diese Weise spannende Synergien, vor allem unter der Motorhaube, her.

Land Rover im Motorsport

Die Geländetauglichkeit von Land Rover machte sich in der Vergangenheit immer auch im Motorsport bemerkbar. Die Fahrzeuge punkteten vor allem auf der Langstrecke und bereits 1955 wurde eine Fahrt von London bis Singapur unternommen. Hieraus wurde die Land Rover Experience, die längst Kultstatus in Automobilkreisen genießt. Fahrzeuge von Land Rover absolvierten in den frühen 1970er Jahren die komplette Transamericana inklusive des Tapón del Darién und triumphierten immer wieder bei der Paris- Dakar und anderen renommierten Rallyes.

Land Rover und die Innovationen

Sowohl die Idee, ein Militärfahrzeug zivil zu nutzen als auch die Entwicklung des SUV gehen auf Land Rover zurück. Den Ruhm teilen sich die Briten sicherlich mit Jeep und doch steht man den US-Amerikaner in nichts nach. Technisch geht die elektronische Traktionskontrolle auf Land Rover zurück und zum Spritsparen wurde erstmals eine Start-Stopp-Automatik in ein SUV integriert. Selbiges gilt für die Kombination aus Allradantrieb und ABS sowie die Implementierung einer elektronischen Luftfederung bei den SUV, was einen enormen Mehrwert an Komfort bedeutete.

Derzeitige Modelle von Land Rover

Wer sich aktuell für einen Land Rover entscheidet, wählt entweder aus den klassischen Modellen und Geländewagen oder aus der Palette an Range Rover. Als Kompaktversionen gelten Discovery und Discovery Sport und wer nah am Original sein möchte, steigt in den Defender. Die Range Rover sind als Velar oder Evoque bzw. ohne Namenszusatz zu haben. Unabhängig von der Wahl der Modelle stehen nahezu alle Varianten auch mit Plug-In-Hybridantrieben zur Verfügung.