Schließen

CUPRA Tageszulassung für Frankfurt am Main günstig kaufen

CUPRA Tageszulassung für Frankfurt am Main – bei Einstieg Geld sparen

Ein Auto kaufen und gleichzeitig Geld sparen? Mit einer CUPRA Tageszulassung für Frankfurt am Main ist dies problemlos möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie keinerlei Abstriche in qualitativer Hinsicht hinnehmen möchten und einen Neuwagen wünschen. Als CUPRA Tageszulassung werden Neuwagen angeboten, die noch keinen einzigen Kilometer gefahren sind und für exakt einen Tag in Frankfurt am Main oder einem anderen Ort eine Zulassung erhalten haben. Es steht somit der Autohändler als Vorbesitzer in den Fahrzeugpapieren, was einen erheblichen Einfluss auf die Preissetzung hat. Jede CUPRA Tageszulassung ist ein neues Fahrzeug, das formell einen Gebrauchtwagen darstellt. Der Vorteil liegt in den Rabatten, die sich nur so einräumen lassen.

 

Zugegeben: eine CUPRA Tageszulassung ist immer auch ein Trick, um die Preispolitik der Automobilhersteller zu umgehen. Diese sind keine Fans von Preisnachlässen und geben Autohändlern sowohl in Frankfurt am Main als auch anderenorts enge Vorgaben hinsichtlich der Verkaufspreise. Möglich ist dies allerdings nur bei neuen Modellen und nicht bei Gebrauchten. So kommt es, dass eine CUPRA Tageszulassung im Handumdrehen zum Gebrauchtwagen umdeklariert wird und unsere Kundinnen und Kunden enorme Ersparnisse machen. Ein weiterer Vorteil besteht in der direkten Verfügbarkeit. Sie starten direkt in Frankfurt am Main durch und steigen damit in ein Fahrzeug mit allen Extras, einer ausgewogenen Motorisierung und einer attraktiven Lackfarbe. Und mit ein wenig Glück stehen sogar mehrere Fahrzeuge als CUPRA Tageszulassung zur Auswahl.

MGS – Ihr traditionsreicher Autopartner für Frankfurt am Main

Frankfurt am Main ist sowohl in historischer Perspektive als auch unter heutigen ökonomischen Gesichtspunkten eines der Zentren Deutschland. Hier trat zum ersten Mal eine Nationalversammlung zusammen und heute befinden sich die Standorte sowohl der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch vieler weiterer Banken in der Stadt. Interessant daran ist, dass Frankfurt am Main für sich genommen nur rund 750.000 Einwohner hat, jedoch das Rhein-Main-Gebiet mit seinen rund sechs Millionen Menschen dominiert. Bereits von weitem ist die Stadt an ihrer Skyline zu erkennen und zählt zahlreiche Gebäude mit mehr als 100 Meter Höhe. Mancherorts ist sogar von „Mainhattan“ die Rede, was natürlich einen direkten Bezug zu Manhattan verrät. Der Name zeigt an, dass man sich hier am Main befindet, der nach rund 40 Kilometern in den Rhein mündet. Auch der Name der Stadt nimmt auf den Fluss Bezug, denn die Furt war ein Übergang am Main mit niedrigen Wasserstand. Schon im achten Jahrhundert wurde der Ort in Urkunden erwähnt und fungierte als Krönungsplatz für Könige und natürlich als Handelsplatz. Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation war Frankfurt am Main einer der zentralen Orte und in der Paulskirche trat die Nationalversammlung zusammen. Hier handelt es sich ebenso um eine Sehenswürdigkeit wie beim Römer oder dem alten Kaiserdom. Ebenfalls finden sich eine Fülle an Museen am so genannten Museumsufer direkt am Main.

Die Wirtschaft von Frankfurt am Main ist sowohl von Banken als auch vom Flughafen als internationalem Drehkreuz geprägt. Des Weiteren haben viele internationale Unternehmen einen Sitz in der Stadt und auch die Werbe- und Beratungsbranche ist stark vertreten. Zu erreichen ist die Mainmetropole über die Autobahnen A3, A5, A66 und A661 sowie Bundesstraßen und die Schiene.

MGS ist ein Traditionsunternehmen, wie es im Buche steht. Hinter der Abkürzung steht die Motor Gruppe Sticht, die seit 1955 als Familienunternehmen existiert. An sieben Standorten finden Sie uns und kommen in den Genuss einer außergewöhnlichen Beratung. Wir bieten zahlreiche attraktive Marken, durchweg zu erstklassigen Preisen und übernehmen auf Wunsch gerne auch die Lieferung.

Der spanische Automobilhersteller CUPRA ist aus dem Motorsport geboren und bietet ein entsprechendes Image. Die Rede ist von der ehemaligen Rennsport-Abteilung innerhalb des Seat-Konzerns und damit einer der aufregendsten Neugründungen in der Autowelt der letzten Jahrzehnte. In den ersten Jahren handelte es sich weitgehend um Fahrzeuge, die auf Seat-Serienmodellen basierten und „lediglich“ geschärft wurden. Mittlerweile steht CUPRA jedoch auch für Eigenständigkeit und hat mit dem Formentor auch schon eine Eigenentwicklung im Sortiment. Das Gründungsjahr der Marke war 2018, der Firmensitz entspricht dem des Mutterkonzerns Seat und befindet sich im katalanischen Martorell. Charakteristisch ist das kupferfarbene Logo, das an ein Stammesmotiv der Ureinwohner Amerikas erinnert und ein so genanntes „Tribal“ zeigt.

CUPRA – ein neuer Autohersteller entsteht

Um der Geschichte von CUPRA nachzuspüren, reicht keineswegs der 22. Februar 2018 aus. Natürlich wurde erst an diesem Tag die Cupra S.A.U. (Sociedad Anónima Unipersonal) ins Leben gerufen doch reichen die Wurzeln über Jahrzehnte zurück. Das erste eigene Fahrzeug war allerdings der Cupra Ateca auf Basis des Kompakt-SUV von Seat und dieses herausragende Modell erlebte seine Premiere im Rahmen des Automobilsalons 2018 in Genf.

Der Name CUPRA stammt aus dem Jahr 1971 und steht für Cup Racing und somit die Teilnahme an Motorsportveranstaltungen. Seat hatte sich in früheren Jahren in diesem Bereich stark zurückgehalten und ließ Cupra zunächst als eine reine „Abteilung für Spezialfahrzeuge“ laufen. Anders, als die Serienmodelle, bei denen es sich zu dieser Zeit ausschließlich um Lizenzbauten handelt, entwickelte Cupra auch eigene Fahrzeuge und sorgte letztlich dafür, dass sich die Marke Seat emanzipierte. Dies war in den 1980er Jahren der Fall und der Einfluss von Fiat wurde mehr und mehr zugunsten eigener Entwicklungen zurückgedrängt. Die Abteilung Cupra wurde 1985 umbenannt und hieß fortan Seat Sport, doch der Name blieb erhalten und markierte fortan Sondermodelle bzw. die sportlichste Ausstattungslinie der Serienmodelle.

Da Seat ohnehin ein sportliches Image nach außen trug und trägt, fanden die Cupra-Modelle bereits in früheren Jahren reißenden Absatz. Es handelte sich um eine clevere Form von Werkstuning und gleichzeitig ein Aufzeigen der vielen Möglichkeiten, die in den spanischen Modellen steckten. So kam es, dass Cupra-Modelle innerhalb des Seat-Konzerns immer eigenständiger wurden und sowohl unter der Motorhaube als auch im Design eigene Wege beschritten. Bis zur Gründung einer eigenen Marke war der Schritt nun nicht mehr weit.

2018 wurde dann aus Cupra CUPRA und die selbstbewusste Schreibweise in Großbuchstaben zeigt an, dass man sich absolut nicht verstecken möchte. Als Firmenfarbe wurde ein Kupferton gewählt und auch die Kantigkeit der einzelnen Modell lässt sich als stilprägend ansehen. CUPRA avancierte gleichermaßen zur Sportwagenmarke wie zu einer sportlichen Alltagsmarke mit einer Reihe unterschiedlicher Modelle. Das Logo in Form eines Tribals unterstreicht zudem die „Street Credibility“ der jungen Marke, die damit ein überaus beliebtes Motiv für Tätowierungen aufgreift.

CUPRA im Motorsport

Die direkte Verbindung zwischen CUPRA und dem Motorsport existierte bereits vor der Gründung der spanischen Marke. Zugegeben: die Rede war stets von Seat doch handelte es sich bei Cupra um die Rennsport-Sparte, die die Erfolge erst möglich machte. Der erste größere Erfolg datiert auf 1977. Seinerzeit platzierten sich zwei Seat 124 mit Cupra-Know-how auf dem dritten und vierten Platz bei der prestigeträchtigen Rallye Monte Carlo. Bereits 1973 hatte Seat bei der spanischen Rallyemeisterschaft gewonnen und die 1990er Jahre gerieten mit gleich drei Weltmeistertiteln zu einem regelrechten Siegeszug der Spanier.

Es folgte das Debüt im Bereich der Tourenwagen – natürlich nach wie vor als Seat – Team – und Triumphe in den Jahren 2008 und 2009. Entsprechend groß sind die Erwartungen an die Marke CUPRA, die mit dem TCR auch schon einen ersten Rennwagen vorgestellt hat. Für die Zukunft steht zu erwarten, dass CUPRA die kompletten Rennsportaktivitäten von Seat bündelt, denn Seat Sport wurde kurzerhand in CUPRA Racing umgenannt.

Erfindungsreichtum bei CUPRA

Bereits als Teil von Seat war Cupra (in dieser Schreibweise) der Innovationsmotor innerhalb des Unternehmen. Die Eigenentwicklungen wären ohne das Entwicklungsteam nicht möglich gewesen und auch CUPRA als eigene Marke hat viele Ideen zu bieten. Ein Meisterwerk ist der elektrisch angetriebene E-TCR. Die Rede ist von einem Supersportler mit 680 PS Leistung, der perfekt für die Rennstrecke geeignet ist. Selbst innerhalb des Volkswagenkonzerns ist die Marke ein echtes Highlight und im besten Sinne des Wortes „auf der Überholspur“.

CUPRA, aktuell

Wer sich aktuell für einen CUPRA entscheidet, wählt aus einer zunehmenden Zahl an Modelle. Als erste Eigenentwicklung wird der Formentor angeboten, bei dem es sich um ein Crossovermodell mit üppiger Leistung und auf Wunsch Hybridantrieb handelt. Alternativ gilt der CUPRA Ateca bereits als Klassiker unter den Kompakt-SUV mit sportlicher Ausrichtung. Abgerundet wird das Sortiment durch den Leon bzw. Leon Sportstourer, die beide auf dem gleichnamigen Seat basieren sowie dem ebenfalls neu entwickelten CUPRA Born als vollelektrischem Fahrzeug.