WoMo Mazda für Dresden günstig kaufen
Schließen

Mazda für Dresden günstig kaufen

Mazda – eine sehr gute Wahl für Dresden

Ein Mazda passt nach Dresden, daran kann kein Zweifel bestehen. Fakt ist, dass die Fahrzeuge dieses Herstellers seit vielen Jahren das Straßenbild prägen und sich im alltäglichen Gebrauch perfekt bewähren. Wer seinen Mazda bei MGS kauft, setzt auf einen Autohändler mit fester Verankerung in der Region rund um Dresden. Unser Unternehmen ist an gleich sieben Standorten für Sie da und schreibt bis heute familiäre Werte groß. Wir legen großen Wert auf eine umfangreiche und detaillierte Beratung und befinden uns mittlerweile in der dritten Generation. Ins Leben gerufen wurde Ihr Händler für Mazda in Dresden bereits im Jahr 1955 – seinerzeit noch als Experte für Zweiräder, doch schon bald waren wir auch im Autobereich tätig und sind es bis zum heutigen Tag.

Für einen Mazda in Dresden existieren eine Reihe guter Argumente. Die Qualität der Fahrzeuge ist seit Jahr und Tag über jeden Zweifel erhaben. Dies bedeutet auch, dass Sie getrost in einen Mazda Gebrauchtwagen steigen können und dank der Langlebigkeit der einzelnen Modelle ganz sicher keine bösen Überraschungen erleben. Wir gewährleisten dies zudem durch die Arbeit unserer Kfz-Meisterwerkstatt, die bei Gebrauchten genau hinschaut und im Fall der Fälle Reparaturen vornimmt. Gerne bieten wir Ihnen auch einen Mazda für Dresden als Neuwagen oder Tageszulassung und lassen Ihnen somit die Wahl aus jeder Menge unterschiedlicher Optionen. Dies alles erfolgt zu fairen Konditionen, die sowohl in günstigen Preisen als auch der Möglichkeit einen Finanzierung bestehen.

MGS – wir schreiben Autokompetenz groß, auch für Dresden

Dresden ist die Landeshauptstadt des Freistaats Sachsen und damit das Zentrum eines ehemaligen Königreichs. Aktuell leben rund 550.000 Einwohner im so genannten „Elbflorenz“, das damit die zweitgrößte Stadt Sachsens ist. Nimmt man die Umgebung hinzu, so entsteht inklusive Radebeul und Meißen eine Metropolregion mit gerade einmal 0,8 Millionen Menschen. Charakteristisch für Dresden sind die vielen repräsentativen Bauten und die reiche Geschichte. Im Jahr 1206 wurde die Stadt zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt, die Rechte als Stadt datieren auf das Jahr 1350. Seinerzeit waren Altstadt und Neustadt noch eigenständige Städte an beiden Ufern der Elbe und erst mit der Fusion im Jahr 1549 gewann Dresden an Bedeutung. Insbesondere August der Starke als Kurfürst war für die Stadt bedeutsam. Nicht nur, dass der Herrscher die Porzellanmanufaktur in Meißen gründete, er zeichnet auch für die vielen Kunstsammlung sowie Gbäude aus dem Barock mitverantwortlich. Sehenswert in Dresden sind der Zwinger, das Taschenbergpalais, die Katholische Hofkirche aber auch Schloss Pilnitz und Frauenkirche. Als regelrechtes Wahrzeichen fungiert die Semperoper und von der Brühlschen Terrasse genießen Besucher und Einheimische einen malerischen Ausblick über die Elbe.

Die Wirtschaft der Stadt Dresden hat zur Bezeichnung „Silicon Saxony“ geführt. Der Grund liegt in vielen Unteernehmen aus verschiedenen technischen Innovationsbranchen wie Biotech, Nanotechnik oder auch Mikroelektronik. Ebenfalls ist Dresden Standort für Maschinenbau und natürlich auch eine wichtige Verwaltungsstadt, die zuletzt auch von vielen Touristen aus aller Welt besucht wird. Verbindungen von und nach Dresden werden über die Schiene, den regionalen Flughafen sowie Bundesstraßen und die Autobahnen A4, A13, A14 und A17 realisiert.

Wer beim Autokauf in Dresden auf die Motor Gruppe Sticht MGS setzt, trifft eine erstklassige Wahl. Wir sind seit 1955 als Familienunternehmen für unsere Kundinnen und Kunden da und übernehmen die Beratung und die Versorgung mit einem breiten Spektrum an erschwinglichen und attraktiven Fahrzeugen.

Der Hersteller Mazda ist nicht nur „Big in Japan“, sondern auch weltweit einer der wichtigsten Autobauer. Auf Japanisch wird das Unternehmen mit dem für westliche Ohren eher sperrigen Namen „Matsuda Kabushiki-gaisha“ bezeichnet, was ins Englische übersetzt zur Mazda Motor Company wird. Der Name nimmt direkt auf den Firmengründer Jujiro Matsuda, der sein Unternehmen im Jahr 1920 ins Leben rief. Was in der Korkbranche seinen Anfang nahm, widmete sich bereits nach einigen Jahren dem Bau von Motorrädern und Maschinen sowie später auch der Automobilherstellung. Als Firmenname nimmt Mazda auf eine Gottheit aus dem Zoroastrismus Bezug, der Weisheit verkörpert. Diese Weisheit der Firmenverantwortlichen führte letztlich dazu, dass es sich um eine der 20 größten Automobilunternehmen der Welt handelt und die Fahrzeuge global überaus gefragt sind. In besonderem Maße liegt dies am Design aber auch an der innovativen Technologie.

Aus der Firmenhistorie von Mazda

Die ersten Jahren nach der Firmengründung war Mazda Spezialist für die synthetische Herstellung von Kork bzw. Ersatzprodukten. Das Naturmaterial aus der Korkeiche lief den ersten Produkten von Mazda jedoch bald den Rang ab und so wurden Maschinen und später motorisierte Dreiräder gebaut. Hier stellt sich mehr Erfolg ein, sodass 1931 mit dem Mazda GO ein erstes Fahrzeug auf die Straßen entlassen wurde. Ein erstes Auto wäre 1940 auf dem Markt erschienen, doch verhinderte der Zweite Weltkrieg die Umsetzung des schon vorhandenen Prototypen.

Nach Kriegsende wurde der Erfolg von Mazda erst einmal unterbrochen und das Firmengelände beherbergte ein Lazarett für Kriegsverwundete. Am Firmensitz in Hiroshima war das Ausmaß der Zerstörung nach dem Atombombenabwurf unvorstellbar und dennoch stellte Mazda schon Ende der 1940er Jahre wieder Nutzfahrzeuge und Dreiräder her. Nach erfolgreichen Exporten auf den indischen Markt kamen neue Transporter hinzu und der erste klassische PKW war der R360 des Jahres 1960. Überhaupt gestalteten sich die 1960er Jahre zur bis dato wichtigsten Dekade der Firmengeschichte. Hier entstanden der Carol 360 und der 800 und auch der Luce, der unter Mitwirkung von Bertone zur Designikone wurde, 9 werden die Dreiräder nach Indien exportiert. Überhaupt waren es bis in die 1950er Jahre hinein die Transporter und Kleintransporter, die maßgeblich für den Erfolg von Mazda verantwortlich waren und erst 1960 erscheinen mit dem R360, später dann mit dem Carol 360 und dem 800 PKW. Ein großer Coup gelingt den Japanern schon Mitte der 1960er Jahren, als der R130 Luce von der italienischen Designschmiede Bertone gestaltet wurde und insbesonderen in den USA Beliebtheit erlangte.

Die Sixties brachten zudem den Cosmo Sport 110S als erstes Serienfahrzeug mit Wankelmotor hervor, der heute ein gesuchter Oldtimer ist. Als Exporteur auf den deutschen Markt tritt die Marke seit 1972 in Erscheinung und schon der kompakte 323 von 1977 wird zum Verkaufserfolg und wird als Mazda3 bis heute gebaut. Ebenfalls noch aus den 1970er Jahren stammt das Mittelklassemodell 626. Ein Ausrufezeichen setzte Mazda mit der Wiederbelebung des Roadsters und dem MX-5 des Jahres 1989. Bis heute handelt es sich um das meistverkaufte offenen Fahrzeug weltweit.

Mazdas Erfolge im Motorsport

Seit 1981 ist Mazda erfolgreich im Motorsport. Seinerzeit wurde bei den 24 Stunden von Spa-Francochamps mit Wankelmotor dominiert und 1991 gelang in Le Mans wieder ein Erfolg auf der langen Distanz. Seinerzeit war der 787B ein großer Außenseiter und überzeugte nicht nur mit seiner Leistung sondern auch mit der Lackierung in grellem Orangerot. Abgerundet wird die Liste der Erfolge durch den Rallyebereich in Gruppe N und eine Reihe weiterer Rennserien.

Mazda als erfindungsreicher Hersteller

Mazda wird gemeinhin als Individualist unter den Autobauern wahrgenommen. Der Grund liegt im Setzen auf Technologien, die sonst nur selten zum Zuge kamen, wie dem Kreiskolbenmotor alias Wankelmotor oder auch der fast schon totgeglaubten Bauform des Roadsters. Wankelmotoren werden aktuell nicht mehr gebaut, der MX-5 fährt jedoch weiterhin als Roadster durchs Land und bildete die Blaupause für ein regelrechtes Revival mit jeder Menge Nachahmern. Entwicklung werden seit 1990 auch in Oberursel bei Frankfurt am Main durchgeführt, worunter auch Brennstoffzellen und die perfekt verdichteten SKYACTIV-Antriebe zu nennen sind.

Das Sortiment bei Mazda

Wer sich aktuell für einen Mazda entscheidet, wählt mit dem Mazda2, dem Mazda3 oder dem Mazda6 gefragte und hoch effiziente Alltagsfahrzeuge als Kleinwagen, Kompaktmodell und Mittelklässler. Wem der Sinn eher nach einem SUV steht, der liegt mit dem CX-3 und dem CX-5 in unterschiedlichen Größen goldrichtig. Als CX-30 und MX-30 werden kompakte SUV angeboten, wobei der MX-30 ein komplett elektrisch angetriebenes Modell ist. Abgerundet wird das Sortiment natürlich vom MX-5 und damit einem kleinen Roadster, der seit 1989 als Sportwagen für Furore sorgt.