Schließen

Seat für Chemnitz günstig kaufen

Seat – eine sehr gute Wahl für Chemnitz

Ein Seat passt nach Chemnitz, daran kann kein Zweifel bestehen. Fakt ist, dass die Fahrzeuge dieses Herstellers seit vielen Jahren das Straßenbild prägen und sich im alltäglichen Gebrauch perfekt bewähren. Wer seinen Seat bei MGS kauft, setzt auf einen Autohändler mit fester Verankerung in der Region rund um Chemnitz. Unser Unternehmen ist an gleich sieben Standorten für Sie da und schreibt bis heute familiäre Werte groß. Wir legen großen Wert auf eine umfangreiche und detaillierte Beratung und befinden uns mittlerweile in der dritten Generation. Ins Leben gerufen wurde Ihr Händler für Seat in Chemnitz bereits im Jahr 1955 – seinerzeit noch als Experte für Zweiräder, doch schon bald waren wir auch im Autobereich tätig und sind es bis zum heutigen Tag.

Für einen Seat in Chemnitz existieren eine Reihe guter Argumente. Die Qualität der Fahrzeuge ist seit Jahr und Tag über jeden Zweifel erhaben. Dies bedeutet auch, dass Sie getrost in einen Seat Gebrauchtwagen steigen können und dank der Langlebigkeit der einzelnen Modelle ganz sicher keine bösen Überraschungen erleben. Wir gewährleisten dies zudem durch die Arbeit unserer Kfz-Meisterwerkstatt, die bei Gebrauchten genau hinschaut und im Fall der Fälle Reparaturen vornimmt. Gerne bieten wir Ihnen auch einen Seat für Chemnitz als Neuwagen oder Tageszulassung und lassen Ihnen somit die Wahl aus jeder Menge unterschiedlicher Optionen. Dies alles erfolgt zu fairen Konditionen, die sowohl in günstigen Preisen als auch der Möglichkeit einen Finanzierung bestehen.

MGS und Chemnitz – das passt beim Autokauf zusammen

Es war im Jahr 1859 als ein Schriftsteller Chemnitz als das „sächsische Manchester“ bezeichnete und damit den bis heute existierenden Charakter der Stadt zum Ausdruck brachte. Hinter Leipzig und Dresden handelt es sich um die Nummer drei im Freistaat und eine klassische Industriestadt. Rund eine Viertelmillion Menschen leben hier und damit am Rande des Erzgebirges. Die Bedeutung von Chemnitz für die Region Mitteldeutschland und Sachsen ist groß und auch als Automobilstandort hat sich die Stadt oftmals hervorgetan. Interessant ist dabei, dass der Ort auch schon im zwölften Jahrhundert existierte und seinerzeit zum ersten Mal in schriftlicher Form bezeugt wurde. Den Anfang bildete ein Benediktinerkloster und die rundherum angelegte Siedlung wurde 1174 mit dem Stadtrecht belohnt. Ökonomisch war das Bleichprivileg ausschlaggebend für einen regelrechten Siegeszug, der im 14. Jahrhundert begann. Chemnitz avancierte zu einem Zentrum der frühen Textilproduktion und zum Motor der Industrialisierung in Sachsen. Maschinen und Lokomotiven wurden in Chemnitz produziert und der damalige Wohlstand prägt bis heute das Stadtbild. Erwähnnswert sind das Opernhaus aber auch das Neue Rathaus und das König-Albert-Museum. Wer in Chemnitz unterwegs ist, erfreut sich zudem am Industriemuseum und dem Kunstmuseum Gunzenhauser und darf natürlich auch den Blick auf die große Karl Marx Büste nicht fehlen lassen. Letztere erinnert daran, dass Chemnitz von 1953 bis 1990 Karl-Marx-Stadt hieß.

Ökonomisch haben sich die Autobranche und der Maschinenbau in Chemnitz gehalten. Des Weiteren sind die Beschichtungstechnik und die Werkstoffindustrie hier beheimatet und auch IT- und Gesundheitsunternehmen sind vorhanden. Verkehrsverbindungen existieren sowohl mit der Bahn als auch über mehrere Bundesstraßen und die Autobahnen A4 und A72.

Wann immer Sie in Chemnitz nach einem neuen Auto suchen, empfehlen wir uns als Ihre Motor Gruppe Sticht alias MGS. Einer unserer Pluspunkte besteht in der Erfahrung, die bis ins Jahr 1955 zurückreicht. Wir sind ein Familienbetrieb und bieten eine breite Palette an Fahrzeugen und einen rundum kompetenten Service. Zudem lassen wir immer wieder die Preise purzeln – zu Ihrem Vorteil, versteht sich.

Seat bietet Autos mit dem gewissen Etwas und einer gehörigen Prise südländischen Temperament. Die Rede ist vom größten spanischen Automobilhersteller und einem Unternehmen, das seit vielen Jahrzehnten fest zu Volkswagen gehört. Auf der einen Seite zeichnen sich die Modelle durch ein hohes Maß an Sportlichkeit und ein einzigartiges und frisches Design aus, andererseits arbeitet hier die bewährte Technik aus Wolfsburg und wird immer wieder durch spanische Eigenentwicklungen ergänzt. Die Tradition von Seat erwächst aus einem ehemaligen Staatskonzern und auch der Name weist darauf hin, dass hier die Sociedad Española de Automóviles de Turismo, S.A. und somit die „Spanische Gesellschaft für Personenfahrzeuge“ firmiert. In früheren Jahren wurden insbesondere Lizenzfahrzeuge hergestellt, später kamen dann eigene Entwicklung hinzu und 2018 gliedert Seat mit CUPRA die erste Tochtermarke aus.

Die Geschichte des Herstellers Seat

Es war im Jahr 1950 und somit noch unter der Ägide des Alleinherrschers Franco als Seat als erster spanische Autobauer ins Leben gerufen wurde. Ziel war vor allem die Versorgung der spanischen Bevölkerung mit einem eigenen Fahrzeug, das zudem erschwinglich sein sollte. Die ersten Seat entstanden in enger Zusammenarbeit mit Fiat. Das italienische Traditionsunternehmen erwarb einen Anteil von sieben Prozent und lieferte dafür die Baupläne für spanische Adaptionen der erfolgreichen Kleinwagen. Anders ausgedrückt waren die ersten Seat zwar „made in Espana“, trugen jedoch Fiat-Technik unter dem Blechkleid. Dies wurde auch in der Namensgebung deutlich, weshalb der Seat 600 als Pendant zum Fiat 600 und der 1500 als Pendant zum entsprechenden Fiat galt. Firmensitz des noch jungen spanischen Konzerns war Martorell, unweit von Barcelona und damit in perfekter Nähe zu einem internationalen Hafen.

Schon bald entwickelte sich Seat zu einer Erfolgsgeschichte. Die Fahrzeuge waren so hochwertig, dass nicht nur der heimische Markt, sondern auch die Exportwirtschaft bedient wurde. Anfang der 1970er Jahre knackte das Unternehmen die „magische“ Grenze von einer Million Fahrzeuge und baute mit dem Centro Tecnico eine Automobilfabrik, die modernsten Standards genügte und genügt. Im Jahr 1975 ging diese Produktionsstätte ins Rennen und zur selben Zeit wurde mit Cupra eine eigene Experimentierabteilung gegründet. Die ersten Schritte in Richtung eines komplett unabhängigen Herstellers waren getan.

Ende der 1970er Jahre begann die enge Partnerschaft mit Fiat zu bröckeln. Volkswagen waren zu dieser Zeit bereits mit im Boot und mit dem Ronda und dem bis heute gebauten Ibiza wurden schließlich Anfang der 1980er Jahre erst komplett eigene Fahrzeuge präsentiert. Fiat-Technik war kaum noch vorhanden, stattdessen setzt man bei Seat auf die Kooperation mit VW. Diese wurde in den 1990ern noch untermauert und Seat wurde von Volkswagen in den Konzern integriert, was somit auch für CUPRA als Untermarke gilt.

Seat im Automobilrennsport

Wer in einen Seat steigt, erfreut sich grundsätzlich an einem sportlichen Fahrzeug. Sowohl die Motorisierung als auch die Auslegung des Fahrwerks und die vielen Extras unterstreichen diesen Anspruch. Cupra hat als Rennsportabteilung ganze Arbeit geleistet und die Spanier auch im Motorsport auf die Spur gesetzt. So kam es schon in den 1970er Jahren zu ersten erfolgreichen Auftritte bei Rallyes, namentlich bei der Rallye Monte Carlo. Die Marke war auf einmal im Bewusstsein der Racing-Welt und verewigte sich mit gleich drei WM-Titeln in den Rallye-Annalen der 1990er Jahre. Bei der FIA Rallye-Weltmeisterschaft triumphierte das Team nach Belieben und auch eigene Markencups unterstrichen die Wichtigkeit von Seat in diesem Bereich. Abgerundet wurde das Engagement durch Starts bei den Tourenwagen.

Seat und die Innovationen

Sportlichkeit ist Trumpf – das ist bei Seat klar. Diese Sportlichkeit zeigt sich sowohl in der Auslegung der Fahrzeuge als auch im Design. Innerhalb des Volkswagenkonzerns nehmen die Spanier eine Art Vorreiterposition ein und entwickeln ständig neue Prototypen. Teilweise hält die Technik dann in Serienmodellen Einzug, die nicht unbedingt das Seat-Logo tragen. Eine Besonderheit besteht im Einbezieheen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deren Ideen und Anregungen werden belohnt und es finden regelmäßige Wettbewerbe statt. Besonders an Seat ist zudem der Mut zu einem Plus an Ausstattung, der sich in den komplett ans mobile Internet angeschlossenen Kleinstwagen widerspiegelt. Das ist eine Besonderheit, die anderenorts so nicht geboten wird.

Aktuelle Angebote von Seat

Kaum ein Segment, in dem Seat aktuell nicht vertreten ist. Kleinstwagen und Kleinwagen sind der Mii Electric und der Ibiza, wobei der Winzling längst nur noch mit Strom und damit lokal emissionsfrei unterwegs ist. Der Leon gilt manchen Fans als die temperamentvollere Variante des VW Golf und somit ein Kompaktmodell und darüber befindet sich mit dem Alhambra ein ausgewachsener Van. Wer ein SUV benötigt, findet bei Seat sowohl dem Arona als auch den Ateca und den Tarraco und somit gleich drei Modelle, die unterschiedlich dimensioniert sind.