Schließen

Land Rover für Bamberg günstig kaufen

Land Rover – eine sehr gute Wahl für Bamberg

Ein Land Rover passt nach Bamberg, daran kann kein Zweifel bestehen. Fakt ist, dass die Fahrzeuge dieses Herstellers seit vielen Jahren das Straßenbild prägen und sich im alltäglichen Gebrauch perfekt bewähren. Wer seinen Land Rover bei MGS kauft, setzt auf einen Autohändler mit fester Verankerung in der Region rund um Bamberg. Unser Unternehmen ist an gleich sieben Standorten für Sie da und schreibt bis heute familiäre Werte groß. Wir legen großen Wert auf eine umfangreiche und detaillierte Beratung und befinden uns mittlerweile in der dritten Generation. Ins Leben gerufen wurde Ihr Händler für Land Rover in Bamberg bereits im Jahr 1955 – seinerzeit noch als Experte für Zweiräder, doch schon bald waren wir auch im Autobereich tätig und sind es bis zum heutigen Tag.

Für einen Land Rover in Bamberg existieren eine Reihe guter Argumente. Die Qualität der Fahrzeuge ist seit Jahr und Tag über jeden Zweifel erhaben. Dies bedeutet auch, dass Sie getrost in einen Land Rover Gebrauchtwagen steigen können und dank der Langlebigkeit der einzelnen Modelle ganz sicher keine bösen Überraschungen erleben. Wir gewährleisten dies zudem durch die Arbeit unserer Kfz-Meisterwerkstatt, die bei Gebrauchten genau hinschaut und im Fall der Fälle Reparaturen vornimmt. Gerne bieten wir Ihnen auch einen Land Rover für Bamberg als Neuwagen oder Tageszulassung und lassen Ihnen somit die Wahl aus jeder Menge unterschiedlicher Optionen. Dies alles erfolgt zu fairen Konditionen, die sowohl in günstigen Preisen als auch der Möglichkeit einen Finanzierung bestehen.

MGS – wir schreiben Autoservice für Bamberg groß

Bamberg ist eine der ältesten und bedeutendsten Städte in Franken und gehört somit zum Freistaat Bayern. Der Ort liegt nicht weit vom Main entfernt am Main-Donau-Kanal bzw. der Regnitz. Die 77.000 Einwohner verteilen sich auf sieben Hügel, auf denen Bamberg erbaut wurde und die eine Parallele zu Rom zulassen. Der oberfränkische Ort wurde schon im zehnten Jahrhundert in schriftlicher Form erwähnt und auch der Bamberger Dom als eines der Wahrzeichen datiert auf diese Zeit. Wer den Dom heute besucht, findet allerdings ein Ensemble aus dem 13. Jahrhundert vor, das sowohl durch die vier Türme als auch die Statue des „Bamberger Reiters“ für Aufsehen sorgt. Der Reiter datiert vermutlich auf das Jahr 1237 und stammt somit noch aus der Zeit der Staufer. Einen Aufschwung erlebte Bamberg allerdings eher im Barock, was den Fürstbischöfen Lothar Franz und Friedrich Carl von Schönborn zu verdanken ist. In diesen Jahren entstanden viele Gebäude, die das „Fränkische Rom“ zum UNESCO-Weltkulturerbe machen. Erwähnenswert sind das alte Rathaus, die Dominsel sowie die Neue Residenz und die Alte Hofhaltung, um nur einige der Gebäude zu nennen. Die Zugehörigkeit zu Bayern datiert auf das Jahr 1802 und vor allem im Kontext der Märzrevolte war Bamberg einer der Mittelpunkte der demokratischen Bewegung.

Verkehrsverbindungen von und nach Bamberg existieren über die Autobahnen A70 und A73. Des Weiteren ist die Stadt an verschiedene Bundesstraßen angebunden und natürlich fehlen auch nicht die überregionalen Schienenverbindungen. An Unternehmen sind ein großer Automobilzulieferer und die Elektrotechnik zu nennen. Des Weiteren werden in und um Bamberg Nahrungsmittel produziert und auch Tourismus und Gastgewerbe sind wichtige Branchen.

Für Ihren nächsten Autokauf in Bamberg empfehlen wir Ihnen die Motor Gruppe Sticht alias MGS. Unser Unternehmen ist gleich an sieben Standorten in Oberfranken und der Oberpfalz zu finden, übernimmt aber selbstverständlich auch die Lieferung zu Ihnen nach Hause. Für uns spricht die Erfahrung seit 1955 sowie die große Auswahl und natürlich kommen wir Ihnen auch mit günstigen Preisen entgegen.

Bei SUV-Fans wird vielfach die Frage nach Land Rover oder Jeep gestellt. Dabei hängen die Geschichten beider Fahrzeuge und deren Hersteller unmittelbar zusammen und weisen einige erstaunliche Parallelen auf. Hierzu gehört natürlich auch, dass die britische Nobelmarke aus dem Willys MB und damit dem Ur-Jeep hervorgegangen ist bzw. diesen den individuellen Bedürfnissen angepasst hat. Der Name Land Rover ist dabei Programm, denn ein Rover ist ein Wanderer, der in diesem Fall über Land unterwegs ist. Die Zeiten reiner Ländlichkeit und des Charakters eines Nutzfahrzeugs sind allerdings lange vorbei und mittlerweile sind Land Rover oder Range Rover auch in den Innenstädten angekommen. Das Unternehmen ist eng mit Jaguar verbunden und gehört zum indischen Tata-Konzern.

Aus der Firmengeschichte von Land Rover

Der erste offizielle Auftritt von Land Rover fand im Jahr 1948. Auf der damaligen Amsterdam Motor Show war es der namensgebende Hersteller Rover, der sich am Bau eines Geländewagens versuchte und hierfür seinen guten Namen in die Waagschale warf. Rover war zu diesem Zeitpunkt alles andere als ein unbeschriebenes Blatt, sondern eine renommierte britische Luxusmarke. Der Legende nach, wurde der Land Rover gebaut, weil der damalige technische Direktor auf dem Land lebte und den Bedarf erkannte. So wandelte man kurzerhand den in der Nachkriegszeit fast omnipräsenten Jeep Willys MB um und kreierte eine Art Nutzfahrzeug für die Landwirtschaft auf Basis eines Leiterrahmens.

Das Konzept ging auf und der Land Rover in Serie. Bis ins Jahr 2016 wurden die Serie I, II und III sowie der klassische Defender mit dem Leiterrahmen aus Stahl gebaut und erwiesen sich als regelrechte Anachronismus in einer Welt aus selbsttragenden Karosserieformen. Da sich Land Rover schon früh für Aluminium als Werkstoff entschied, gerieten die Fahrzeuge nicht zu schwer. Optisch sind die Fahrzeuge an der Mischung aus eckiger Formgebung der Karosserie und runden Scheinwerfern zu erkennen.

Die ersten Jahrzehnte begnügte man sich bei Rover damit, nur einen Land Rover anzubieten. Nach und nach wuchs jedoch der Bedarf und so ergänzte man die Produktpalette im Jahr 1970 um den luxuriösen Range Rover, der bis heute als edlere Version angeboten wir. Die Rede ist von einem frühen SUV, das sich bereits in frühen Jahren „stadtfein“ gab. Seit 1989 ist auch der Land Rover Discovery erhältlich, 1998 folgte der Freelander, wobei sich die einzelnen Modelle im Aufbau stark ähneln.

Längst wird Land Rover nicht mehr von Rover hergestellt, denn dieses Unternehmen ist lange Geschichte. Bereits 1966 folgte die Übernahme durch British Leyland und 1978 wurde Land Rover ausgegliedert und Teil einer Firmengruppe, die auch Jaguar, Triumph und Rover führte. 1994 griff dann BMW zu und baut seitdem die Neuauflage des MINI. Land Rover wiederum wanderte im Jahr 2000 zu Ford und 2008 zu Tata. Der indische Autobauer hat die Marke eng an Jaguar geknüpft und stellt auf diese Weise spannende Synergien, vor allem unter der Motorhaube, her.

Land Rover im Motorsport

Die Geländetauglichkeit von Land Rover machte sich in der Vergangenheit immer auch im Motorsport bemerkbar. Die Fahrzeuge punkteten vor allem auf der Langstrecke und bereits 1955 wurde eine Fahrt von London bis Singapur unternommen. Hieraus wurde die Land Rover Experience, die längst Kultstatus in Automobilkreisen genießt. Fahrzeuge von Land Rover absolvierten in den frühen 1970er Jahren die komplette Transamericana inklusive des Tapón del Darién und triumphierten immer wieder bei der Paris- Dakar und anderen renommierten Rallyes.

Land Rover und die Innovationen

Sowohl die Idee, ein Militärfahrzeug zivil zu nutzen als auch die Entwicklung des SUV gehen auf Land Rover zurück. Den Ruhm teilen sich die Briten sicherlich mit Jeep und doch steht man den US-Amerikaner in nichts nach. Technisch geht die elektronische Traktionskontrolle auf Land Rover zurück und zum Spritsparen wurde erstmals eine Start-Stopp-Automatik in ein SUV integriert. Selbiges gilt für die Kombination aus Allradantrieb und ABS sowie die Implementierung einer elektronischen Luftfederung bei den SUV, was einen enormen Mehrwert an Komfort bedeutete.

Derzeitige Modelle von Land Rover

Wer sich aktuell für einen Land Rover entscheidet, wählt entweder aus den klassischen Modellen und Geländewagen oder aus der Palette an Range Rover. Als Kompaktversionen gelten Discovery und Discovery Sport und wer nah am Original sein möchte, steigt in den Defender. Die Range Rover sind als Velar oder Evoque bzw. ohne Namenszusatz zu haben. Unabhängig von der Wahl der Modelle stehen nahezu alle Varianten auch mit Plug-In-Hybridantrieben zur Verfügung.