Schließen

Jaguar gebraucht für Chemnitz günstig kaufen

Jaguar Gebrauchtwagen – Langlebigkeit für Chemnitz

Dass Jaguar Gebrauchtwagen langlebig sind, ist wohlbekannt. Hierfür reicht sowohl ein Blick auf die vielen Tests und Vergleich in der Fachpresse als auch auf die Straßen von Chemnitz, wo die Modelle auch älterer Baujahre vielfach vertreten sind. Wir von MGS setzen in erster Linie auf junge Jaguar Gebrauchtwagen und achten dabei auf erstklassige Qualität. Bevor eines unserer Fahrzeuge zu Ihnen nach Chemnitz gelangt, nimmt unsere Kfz-Meisterwerkstatt ihre Arbeit auf. Diese besteht im Prüfen, im genauen Hinschauen und immer wieder auch im Nachbessern, Feinjustieren und dem Auswechseln von Verschleißteilen. Wer in Chemnitz in einen Jaguar Gebrauchtwagen aus unserem Haus steigt, setzt auf kompromisslose Qualität und darf sich einen dauerhaften Begleiter durch den Alltag freuen.

 

Warum einen Jaguar Gebrauchtwagen bei MGS? Ganz einfach, weil wir als Familienunternehmen bereits seit 1955 in der Region Chemnitz beheimatet sind. Der Weg in eine unserer Niederlassungen ist nicht weit und vor Ort erwartet Sie ein herausragender Service. Wir denken in Ihrem Sinne mit, passen die Preise und den Typ der Jaguar Gebrauchtwagen exakt an Ihre Bedürfnisse an und bieten zudem ein ungemein breites Spektrum. Mit anderen Worten werden Sie bei uns ganz sicher fündig und genießen Mobilität in maßgeschneiderter Form. Preislich liegen unsere Jaguar Gebrauchtwagen für Chemnitz in einem überaus fairen Bereich und lassen sich durch eine Finanzierung oder auch den Ankauf Ihres aktuellen Gebrauchtwagens noch ein wenig reduzieren.

MGS und Chemnitz – das passt beim Autokauf zusammen

Es war im Jahr 1859 als ein Schriftsteller Chemnitz als das „sächsische Manchester“ bezeichnete und damit den bis heute existierenden Charakter der Stadt zum Ausdruck brachte. Hinter Leipzig und Dresden handelt es sich um die Nummer drei im Freistaat und eine klassische Industriestadt. Rund eine Viertelmillion Menschen leben hier und damit am Rande des Erzgebirges. Die Bedeutung von Chemnitz für die Region Mitteldeutschland und Sachsen ist groß und auch als Automobilstandort hat sich die Stadt oftmals hervorgetan. Interessant ist dabei, dass der Ort auch schon im zwölften Jahrhundert existierte und seinerzeit zum ersten Mal in schriftlicher Form bezeugt wurde. Den Anfang bildete ein Benediktinerkloster und die rundherum angelegte Siedlung wurde 1174 mit dem Stadtrecht belohnt. Ökonomisch war das Bleichprivileg ausschlaggebend für einen regelrechten Siegeszug, der im 14. Jahrhundert begann. Chemnitz avancierte zu einem Zentrum der frühen Textilproduktion und zum Motor der Industrialisierung in Sachsen. Maschinen und Lokomotiven wurden in Chemnitz produziert und der damalige Wohlstand prägt bis heute das Stadtbild. Erwähnnswert sind das Opernhaus aber auch das Neue Rathaus und das König-Albert-Museum. Wer in Chemnitz unterwegs ist, erfreut sich zudem am Industriemuseum und dem Kunstmuseum Gunzenhauser und darf natürlich auch den Blick auf die große Karl Marx Büste nicht fehlen lassen. Letztere erinnert daran, dass Chemnitz von 1953 bis 1990 Karl-Marx-Stadt hieß.

Ökonomisch haben sich die Autobranche und der Maschinenbau in Chemnitz gehalten. Des Weiteren sind die Beschichtungstechnik und die Werkstoffindustrie hier beheimatet und auch IT- und Gesundheitsunternehmen sind vorhanden. Verkehrsverbindungen existieren sowohl mit der Bahn als auch über mehrere Bundesstraßen und die Autobahnen A4 und A72.

Wann immer Sie in Chemnitz nach einem neuen Auto suchen, empfehlen wir uns als Ihre Motor Gruppe Sticht alias MGS. Einer unserer Pluspunkte besteht in der Erfahrung, die bis ins Jahr 1955 zurückreicht. Wir sind ein Familienbetrieb und bieten eine breite Palette an Fahrzeugen und einen rundum kompetenten Service. Zudem lassen wir immer wieder die Preise purzeln – zu Ihrem Vorteil, versteht sich.

Wenn in der Autowelt von einer Raubkatze die Rede ist, geht es natürlich um die britische Marke Jaguar. Die Fahrzeuge vereinen in perfekter Weise Sportlichkeit und Noblesse und decken von der Mittelklasse bis zur Oberklasse sämtliche Segmente ab. Einerseits hat Jaguar über ein ganzes Jahrhundert Geschichte geschrieben, andererseits erweisen sich die aktuellen Fahrzeuge als regelrechte Trendsetter und zeichnen sich durch exzellente Verarbeitung und erstklassige Technik aus. Natürlich ist Jaguar als Automobilhersteller Hoflieferant der Britischen Krone und wenn die „Royals“ mit einem Fahrzeug zu offiziellen Anlässen unterwegs sind, handelt es sich stets um ein Modell dieses Herstellers. Fast ebenso bekannt wie die Marke ist die bis heute beibehaltene Kühlerfigur. „The Leaper“ ist ein springender Jaguar und fester Bestandteil der DNA des Autobauers. Seit 2008 gehört dieser gemeinsam mit Land Rover zum indischen Tata-Konzerns.

Geschichte des Herstellers Jaguar

Gegründet wurde Jaguar im Jahr 1922, sinerzeit noch unter der Bezeichnung „Swallow Sidecars“. Wie der Name bereits sagt, wurden Seitenwagen für Motorräder hergestellt und erst 1927 entstanden am damaligen Firmensitz im englischen Blackpool auch Autos. Diese führten das Kürzel „SS“ und bald existierte S.S. Cars Limited, hervorgegangen aus der Swallow Coachbuilding Company. Unternehmenssitz war bald Coventry, wo Jaguar bis heute beheimatet ist und Firmengründer Sir William Lyons stellt im Jahr 1935 mit dem SS1 eine erste Eigenentwicklung vor. Für die Swallow Coachbuiling Company handelt es sich um das erste selbst gezeichnete Chassis und der Nachfolger des SS! war im selben Jahr der Mark IV, der als erster offizieller Jaguar gilt. Der Name wurde 1945 auch für das Unternehmen verwendet und die SS Cars Ltd. firmierte in Jaguar Cars Ltd. um.

In der unmittelbaren Nachkriegszeit erlebte Jaguar einen enormen Aufschwung. Mit dem XK120 trug sich das noch junge Unternehmen in die Geschichtsbücher ein und präseentierte das seinerzeit schnellste Fahrzeug der Welt. Konstruiert wurde der Bolide von William Lyons und bis heute werden XK gebaut. Die frühen 1960er Jahre brachten dann den E-Type hervor, der bis heute eine Ikone darstellt und vor allem aufgrund der langen Motorhaube legendär – und nach Meinung mancher Fans unerreicht – ist.

Jaguar baute schon in früheren Jahren herausragende Fahrzeuge, machte jedoch als Unternehmen zu geringe Gewinne. Die Folge war ein Zusammenschluss mit MG und Austin Morris im Jahr 1966. Aus dieser Kooperation entstand British Leyland, gemeinsam mit Rover und Triumph und somit als regelrechtes Konvolut an britischen Marken. 1989 wurde Jaguar Teil von Ford, 2008 Teil der Tata Gruppe mit Firmensitz Mumbai. Die Eigenständigkeit ist den Briten allerdings seit 1982 gegeben und der enge Zusammenhang mit Land Rover datiert auch schon auf diese Zeit.

Rennsporterfolge von Jaguar

Die Erzählung des Unternehmens Jaguar ist nicht ohne viele Kapitel aus der reichen Rennsporthistorie denkbar. William Lyons klemmte sich persönlich hinter das Steuer der von ihm gebauten Boliden und fuhr damit einige Erfolge ein. Der SS1 gewann schon 1934 einen Titel beim „Concours de Confort“ der Rallye Monte-Carlo und auch SS100 und andere Modelle gelten als echte Spitzenfahrzeuge. Als 1949 der Rennkurs in Silverstone eröffnet wurde, war natürlich Jaguar siegreich und in den 1950er Jahren verbuchten die Briten gleich fünf Titel bei den 24 Stunden von Le Mans. Die Liste ließe sich beliebig durch gewonnene Rallyes und erfolgreiche Engagements bei den Tourenwagen ergänzen. Als Lieferant von Know-how und Motoren war Jaguar auch immer wieder in der Formel 1 vertreten.

Jaguar und der Erfindungsreichtum

Auch als Erfinder tat sich Lyons mit seiner Marke Jaguar hervor. Erst waren es Seitenwagen doch erkannte man bald die Zeichen der Zeit und setzte auf das Automobil. Mit dem XK150 hielten Scheibenbremsen Einzug in der Autowelt und auch schlüssellose Zugangssysteme und das Setzen auf Kameras ist Jaguar-typisch. Optisch tut sich die Marke vor allem mit „Art Editionen“ und „Art Cars“ hervor, doch schon die Serienmodelle genügen höchsten künstlerischen bzw. ästhetischen Ansprüchen

Jaguar aktuell

Jaguar ist ein Sportwagenhersteller in Reinkultur, der auch Luxuslimousinen baut. Der F-Type ist ein echter Sportler und folgt als Coupé mit vielen Jahren Abstand auf den E-Type. Als Mittelklassemodelle gehen der XE und XF ins Rennen und der XJ ist der Klassiker schlechthin in der Oberklasse. Besonders spannend und beliebt sind mittlerweile die SUV wie der E-Pace und F-Pace und wer Wert auf einen Elektroantrieb legt, steigt in den i-Pace, der ebenfalls ein SUV ist.